Doskozil und die selbsterfüllende Prophezeiung

In ihrer jüngeren Geschichte hatte die SPÖ keinen stärkeren Kandidaten und keine schwächere Kampagne, als bei dieser Wahl.

Die Kampagne der SPÖ konnte nie richtig in Fahrt kommen, weil Doskozil seit Jahresbeginn wie ein Elefant im Porzelanladen agiert und weil man sich nie für eine klare Linie entschieden hat.

Doskozil hat noch vor dem Platzen der Koalition erkannt, dass er mit dem Thema „Flüchtlinge“ punkten kann und seither steigt er angeblich auch laufend im Vertrauensindex. Leider haben er selbst und die SPÖ daraus die falschen Schlüsse gezogen. Was hilft es der SPÖ, wenn Kurz- und Strachewähler Doskozil vertrauen?

Der Wahlkampf ist auch deshalb monothematisch, weil Doskozil das forciert und die SPÖ es zulässt. Die selbsterfüllende Prophezeiung Doskozils wird gewesen sein, dass das Thema „Flüchtlinge“ diese Wahl entscheidet – vermutlich nicht zugunsten der SPÖ.

Die SPÖ hätte eine klare Haltung und Strategie dazu kommunizieren und dann ihre gesamte Energie ins Setzen eigener Themen stecken müssen. Stattdessen ließ man zu, dass Doskozil über Monate Sprachbilder von sich „öffnenden Schleusen“ (Türkei) und Menschenmassen, die nur mit Panzern aufzuhalten wären, malte. Er hielt damit ein Thema medial am Köcheln und in den Köpfen der Wähler, bei dem es für die SPÖ nichts zu gewinnen gibt und er verstärkte die Wirkung mit rechtspopulistischen Stilmitteln.

Kurz untermauerte sein Image als Macher auch damit, dass er die ÖVP öffentlichkeitswirksam unterwarf. Kern beschädigt seines gerade, weil es ihm nicht gelingt, seine Kampagne auf Linie zu bringen. Wenn sich der Bundesgeschäftsführer auf der Terasse des Landtmann mit Stefan Petzner zum Kampagnen-Fachsimpeln trifft, hat man die Kontrolle über seine Kampagne verloren. Es bleiben noch 77 Tage zur Schadensbegrenzung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Doskozil und die selbsterfüllende Prophezeiung

  1. akinmagazin schreibt:

    Hat dies auf akinblog rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s