Registrierkassenpflicht oder das Raunzen ist der Wirte Gruß

Unser Lokal wurde einmal im Rahmen einer Schwerpunktaktion der Finanzpolizei umstellt (damit kein Mitarbeiter davonläuft) und die Anmeldungen der Mitarbeiter und die Abrechnungen wurden überprüft. Die Beamten waren höflich und natürlich war alles in Ordnung. Viele Gastronomen (wie auch Handwerker, Ärzte, etc.) verkaufen immer noch schwarz, aber die Kontrollen sind besser und häufiger geworden und einige zahlen verdammt viel Strafe, nur bekommt man das halt in der Öffentlichkeit nicht mit. Ab 150.000 € Jahresumsatz gibt es jetzt schon eine Registrierkassenpflicht und die braucht wohl jedes Lokal ab ca. 3 vollzeitäquivalenten Mitarbeitern. Die Kontrollen sind da simpel, denn man muss nur etwas konsumieren und den entsprechenden Bon dann später im System wieder finden. Eine Bon-Lotterie wäre nur konsequent gewesen, aber dazu konnte sich die Regierung leider nicht durchringen. Die Konditorei „Aida“ macht das zur Kontrolle der eigenen Mitarbeiter seit Jahrzehnten.

Natürlich jammern jetzt wieder alle, denn die Registrierkasse ab 15.000 € Jahresumsatz ist eine weitere Vorgabe die Zeit und Geld kostet und alle Unternehmer sind dessen wirklich schon überdrüssig. Manche sehen natürlich auch schon ihre Schwarzumsätze schwinden, aber die sollen ruhig jammern. In diesem Fall bin ich wirklich uneingeschränkt für die Einführung der Registrierkassenpflicht, denn sie ist auch ein Beitrag zum fairen Wettbewerb.

Wir haben uns mehrere Jahre lang um weitere Standorte für unser Lokal bemüht, hatten gegen die Mitbewerber aber meist keine Chance. Wenn jemand sein Lokal in guter Lage weiter geben wollte, weil er beispielsweise in den Ruhestand ging, kamen meist die unseriösen Unternehmer zum Zug. Sie boten einen Teil der Ablöse schwarz und damit für den Verkäufer steuerfrei an. Für die Käufer selbst hatte das auch Vorteile, denn sie haben mit dem Kauf ihr Schwarzgeld aus anderen Projekten auch gleich gewaschen. Das ist einer der Gründe warum es so viel dubiose Fressbuden an guten Standorten gibt. Häufig werden sie nur vorübergehend betrieben, bis eine Kette sich einmietet.

Schwarzverkäufe sind kein Kavaliersdelikt, denn dahinter benötigt man ein ausgeklügeltes Beschaffungs- und Verwaltungssystem, häufig mit manipulierten Kassensystemen und man hinterzieht auch nicht „bloß“ die eigenen Gewinnsteuern sondern kassiert von den Kunden auch Umsatzsteuer, die man nicht abführt.

Trotzdem möchte ich hier um Verständnis für Gastronomen werben, sie haben meist wirklich kein leichtes Leben. Ich hab vor ein paar Jahren ein Lokal in Wien eröffnet. Wenn man es selbst nicht erlebt hat, kann man sich nicht einmal ansatzweise vorstellen, mit welchen Auflagen und Rahmenbedingungen die Gründung und Führung eines Gastronomieunternehmens in Österreich verbunden ist. Ich gebe im Folgenden einen kurzen Einblick.

Gleich bei meinem ersten Anruf bei einer Behörde zu Projektbeginn wieherte der Amtsschimmel laut ins Telefon. Ich rief bei der Gewerbebehörde an und wusste bereits, dass man laut Gewerbeordnung mit einem abgeschlossenen Universitätsstudium (in was auch immer) die Gewerbeberechtigung für das Gastgewerbe hatte. Ich hatte ein Studium an einer englischen Uni absolviert und der Beamte meinte, ich müsste meine Abschluss nostrifizieren lassen.

Ich schrieb also ein Email an die Stelle für die Nostrifikation von Uni-Abschlüssen und bekam die Auskunft, dass mein Abschluss gar nicht nostrifiziert werden konnte, weil es sich um den Abschluss einer anerkannten Universität in der EU handelte und er damit auch ohne Nostrifikation anzuerkennen war. Leider war diese Auskunft dem Beamten bei der Gewerbebehörde ziemlich egal und er bestand auf einer schriftlichen Bestätigung. Ich hatte Glück, denn ich fand jemanden im Wissenschaftsministerium, der ein Schreiben an den Beamten bei der Gewerbebehörde aufsetzte. Nach ca. 2,5 Monaten bekam ich eine positive Antwort von der Gewerbebehörde.

Dann rief ich beim Bezirksamt für den 7. Bezirk an, um mir einen Termin für den Betriebsanlagensprechtag zu vereinbaren. Nachdem ich erklärt hatte, wo meine Betriebsanlage errichtet werden sollte, wurde ich an das Bezirksamt im 15. Bezirk verwiesen. Dort war der nächste Termin schon ausgebucht und so bekam ich einen Betriebsanlagensprechtagstermin in ca. 1,5 Monaten. Als ich zum Termin kam, waren Baubehörde, Arbeitsinspektorat und Marktamt da. Der Termin dauerte nur 5 Minuten, denn es war nicht klar, ob die Adresse in die Zuständigkeit des 15. Bezirks fiel und ich wurde an irgendeine Magistratsabteilung verwiesen, die klären sollte, in welchem Bezirk mein Lokal lag. Diese verwies mich dann an einen Architekten. Um die Sache abzukürzen: Das Lokal lag genau auf der Bezirksgrenze von 3 Bezirken, der größte Anteil lag im 7. Bezirk und dieses Bezirksamt war nach einigem hin und her für uns zuständig.

Als Nächstes gründete ich dann das Unternehmen und beantragte eine Steuernummer. Das Bezirksfinanzamt rief mich an und lud mich ein, zu einem Termin vorbei zu kommen. Da erklärte man mir dann, dass ich nachweisen müsste, dass mein Unternehmen keine „Scheinfirma“ sei und Rechnungen vorlegen sollte. Das konnte ich nicht, denn ich hatte ja noch nicht einmal mit dem Bau des Lokals begonnen. Einige Anrufe und Diskussionen später fragte mich der Beamte, ob ich denn schon Visitenkarten hätte und dann „Schicken ’s mir bitte eine Visitenkarte für meinen Unterlagen, das reicht dann schon als Nachweis, dass ihre Firma nicht nur am Papier (sic!) existiert“.

Dann gab es eine Bauverhandlung. Alle Behörden waren da, nur vom Marktamt erschien kein Vertreter. Das Marktamt wurde auch weiterhin zu allen Betriebsanlagen-Besprechungen eingeladen, besuchte mein Lokal aber erstmals ca. 1 Woche nach der Eröffnung. Die zuständige Arbeitsinspektorin war ebenfalls anwesend. Schlussendlich erhielten wir eine Baubewilligung.

Später gab es mehrere Verhandlungen betreffend der Betriebsanlagenbewilligung vor Ort und plötzlich war die Arbeitsinspektorin mit dem Grundriss des bereits im Bau befindlichen Lokals nicht zufrieden. Auf meine Frage, warum sie das nicht schon in der Bauverhandlung angemerkt hätte, antwortet sie: „Da hatte ich nur beratende Funktion, aber noch keine Parteienstellung“. Wir mussten umplanen und Wände versetzen.

Ein paar Wochen später bekamen wird den Bescheid für die Betriebsanlagenbewilligung. Darin war sehr genau beschrieben, wie das Lokal zu errichten war, welche Normen beim Bau einzuhalten waren und dass wir regelmäßig Anlagen von externen Sachverständigen prüfen lassen mussten. Die Lüftung, die Elektrik, die Feuerlöscher, die Brandschutztüren, die Brandrauchlüftung, die Sprinkleranlage, die Notstromanlage, usw. Wir brauchten auch einen ausgebildeten Brandfallbeauftragten und Löschanlagenwart im Betrieb, mit Stellvertreter und natürlich mussten dies Ausbildungen regelmäßig erneuert werden.

Dann musste ich klären, welcher Kollektivvertrag für unsere zukünftigen Mitarbeiter gelten würde. Telefonisch bekam ich dazu eine Auskunft von der Rechtsabteilung der Wirtschaftskammer, ich recherchierte nach und es erschien mir nicht schlüssig. Bei einem vor Ort Termin meinte ein anderer Jurist der WKW, dass aus seiner Sicht ein anderer Kollektivvertrag anzuwenden wäre. Der erschien unserem Steuerberater wiederum nicht passend. Ich traf meinen ehemaligen Nachbarn und Gewerkschafter Rudi Kaske zufällig auf der Strasse, erzählt ihm von meinem Problem und er empfahl mir einen Ansprechpartner in der Fachgruppe. Schlussendlich bekam ich vom zuständigen Fachgruppenleiter ein Schreiben mit einer Entschuldigung für die bisherigen Falschauskünfte und dem Hinweis, dass ein anderer – bisher nicht genannter – Kollektivvertrag anzuwenden sei.

Es folgten Wochen in denen ich lernen musste, dass in Österreich wirklich jede Kleinigkeit gesetzlich geregelt ist. Fast alle diese Gesetze gab es natürlich aus gutem Grund, aber dieses Wissen macht es auch nicht lustiger, sich mit der ARA für Verpackungsmaterial, der vorgeschriebenen Farbe (sic!) für Küchen-Schneidbretter oder der gesetzlich genormten Größe von Garderobenkästchen zu beschäftigen. Es gibt auch sicher Gründe, warum für Früchtetee eine Mehrwertsteuer von 10 % und für Schwarztee von 20 % gilt oder warum im Kollektivvertrag geregelt ist, wie viel man einem Mitarbeiter für das Zerbrechen eines Tellers in Rechnung stellen darf, ich möchte sie aber gar nicht kennen.

Mülleimer, Papiersackerl, Sicherheitsglas, die Rutschfestigkeit von Fliesenoberflächen, Reinigungstücher, verwendetes Kühlmittel, Schulungsunterlagen, Arbeitszeitaufzeichnungen, die gutachterlich bestätigte Herzschrittmachertauglichkeit des Induktionsherdes usw. Für das alles gibt es Normen und Gesetze und natürlich kann man Unternehmen davon auch gar nicht entfesseln. Naja, von einem Teil vielleicht doch.

Ich musste lernen, was in einer Job-Ausschreibung stehen durfte, was nicht und was enthalten sein musste. Gleich auf das erste Inserat in dem ich den Kollektivvertragslohn anführte, bekam ich ein Email von einer Studentin, die mich wüst beschimpfte, was für ein A… ich wäre, weil ich meinen Mitarbeitern so wenig zahlen würde und dass sie für jeden Studentenjob 15 Euro netto pro Stunde bekäme. Wenn ich mein Einkommen auf Arbeitsstunden umlege, verdiente ich die 15 Euro netto all die Jahre nicht.

Ich kürze jetzt einmal stark ab, irgendwann eröffneten wir tatsächlich mit einem Team von 18 Mitarbeitern. 20 Minuten nachdem wir eröffnet hatten, kam eine Kundin mit einem ca. 4jährigen Kind ins Lokal und das kletterte in einem unbeobachteten Moment auf die Glasvitrine, die kippte nach vorne und es fiel mit dem Kopf auf dem Boden. Zum Glück ist nichts passiert, aber da wurde mir erstmals richtig bewusst, das ich für verdammt Vieles Verantwortung trug.

In den kommenden Jahren hängte mir der Gesetzgeber weitere Verantwortung um. Plötzlich sollte in jeder Schicht ein ausgebildeter Ersthelfer anwesend sein. Das war fast nicht machbar, schon allein wegen kurzfristiger Krankenstände. Wir wurden diesbezüglich nie kontrolliert, aber wäre einem Mitarbeiter während der Arbeit etwas passiert und kein Ersthelfer anwesend gewesen, hätte wohl ich gehaftet.

Am 6. Tag kam das Marktamt. Es war zu den Planungsbesprechungen nie erschienen und fordert nun, dass wir die Zwischendecke in der Küche umbauen sollten. Leider war das auch mit dem Umbau von Sprinklerköpfen verbunden. Wir mussten auch 35 € Strafe zahlen, weil wir die Öffnungszeiten außen noch nicht angeschrieben hatten. Mein Ersuchen, doch 6 Tag nach Eröffnung von dieser Strafe abzusehen half nicht. Beim nächsten Besuch des Marktamts zahlten wir wieder 35 € Strafe, weil wir kein „An Jugendliche wird kein Alkohol ausgeschenkt“-Schild ausgehängt hatten. Auch diesmal half der Hinweis, dass wir gar keinen Alkohol verkauften, ja nicht einmal verkaufen durften, nicht.

Irgendwann wurde die erste Mitarbeiterin schwanger. Ich musste mich 2 Arbeitstage in rechtliche Bestimmungen einarbeiten und alle notwendigen Aufzeichnungen vorbereiten, die Meldung an das Arbeitsinspektorat machen und eine Liegemöglichkeit schaffen. Sie durfte dann nur mehr max. 4 Stunden im Stehen arbeiten. Da wir keine Tätigkeiten im Sitzen anzubieten hatten, war sie von nun an Halbtagskraft mit Ganztagsbezug. Das ist natürlich gut und richtig so, aber eben eine riesige Herausforderung für den Dienstgeber und könnte eigentlich auch Thema der Sozialversicherung sein.

Wegen der Schwangerschaft und mehrerer Fehlentscheidungen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter hätten wir kurz nach der Eröffnung fast wieder zu sperren müssen. Mehrere „Mitarbeiter“ gingen am ersten Tag nach der 14tägigen Probezeit in den Langzeitkrankenstand. Obwohl der Hausarzt irgendwann die Krankmeldung verweigerte und sie trotzdem nicht mehr in die Arbeit kamen, empfahl die Rechtsberatung der WKO, sie wegen drohender zusätzlicher Kosten nicht zu entlassen, denn als Dienstgeber würde man beim Arbeitsgericht meist den Kürzeren ziehen und der Amtsarzt könnte Mitarbeiter auch rückwirkend krankschreiben und tut das auch. Wir mussten sie kündigen und die Kündigungsfrist auch noch bezahlen. Manche waren für die Zustellung der Kündigung nicht erreichbar und die Kündigung verzögerte sich weiter. Einige Verkauften Produkte, ohne den Verkauf in der Kassa zu verbuchen und steckten das Geld ein. Das verursachte neben dem finanziellen Schaden gleich ein weiteres Problem, denn für das Finanzamt wäre so etwas natürlich ein Schwarzverkauf, den ich zu verantworten hätte.

Jedes Monat gab es neue Regelungen und Gesetze die uns betrafen und einfach Arbeit und Kosten verursachten. Es kam die Kurzparkzone außerhalb des Gürtels und Grünpolitiker taten ihre fachkundige Meinung kund, dass das keine negativen Auswirkungen auf Unternehmen hätte. Zwei Mitarbeiter, davon eine Teamleiterin kündigten wegen der Kurzparkzone. Obwohl wir Catering anboten, bekam ich kein Parkpickerl für meinen Wagen, denn laut zuständigem Beamten war die Garage des Westbahnhofs ja nur 350 Meter, 5 Ebenen und 3 Aufzüge entfernt. Es kamen die Kündigungsabgabe, die Kassenrichtlinie und das „doch nicht ganz Rauchverbot“, das uns aber zum Glück nicht betraf.

Wenn ich eine Reinigungsfirma beauftragte, haftete ich dafür, dass sie Umsatzsteuer und Sozialversicherung abführte. Ich musste prüfen, ob sie Ihren Betrieb wirklich am angeführten Standort hatte und ob die Mitarbeiter angemeldet waren.

Regelmäßig kamen Schreiben der Wirtschaftskammer mit Hinweisen, was neues auf uns zukommen würde, oder worauf verschiedene Behörden in Zukunft bei Prüfungen vermehrt achteten. Die EU kündigte genormte Verschlüsse für Salat-Öl-Flaschen an, Mitarbeiter sollten externe Hygieneschulungen machen und die Allergenverordnung war in Vorbereitung. Häufig wurden dazu auch Seminare angeboten.

Wir führten Bioprodukte ein, beschlossen dann aber sie nicht als solche auszuloben, denn dann hätten wir externe Prüfer bezahlen und unzählige Aufzeichnungen führen müssen. Wie schon erwähnt, all diese Bestimmungen gibt es aus gutem Grund.

Wir lernten dazu. Wir entwickelten Schulungsunterlagen, führten dazu Aufzeichnungen und ließen die Mitarbeiter jedes geschulte Kapitel unterschreiben. Dann kam eine neue Mitarbeiterin auf die Idee, einen Paprika mit der der großen Schneidemaschine zu schneiden und ihn dabei ohne Schutz einfach in der Hand zu halten. Sie schnitt sich die Fingerkuppe ab (alles verheilte zum Glück wieder). Das Krankenhaus musste eine Meldung an das Arbeitsinspektorat machen. Kurz darauf kam die Arbeitsinspektorin und ich musste nachweisen, dass die Mitarbeiterin im Gebrauch der Schneidemaschine geschult wurde.

Einen Arbeitstag im Jahr verbrachte ich damit, Daten für die Statistik Austria zu erheben. Die waren wirklich hartnäckig und drohten mir auch jedes Jahr eine Verwaltungsstrafe an, wenn ich die Online-Formulare wieder nicht rechtzeitig ausfüllte. Bei manchen Miniföderungen waren wir auch verpflichtet, im Folgejahr wieder zusätzliche statistische Daten zu erheben. Ich verzichteten dann darauf, mich um weitere Förderungen zu bemühen.

Der Text war keine Hausaufgabe meines Therapeuten. Ich hab ihn gerade noch einmal durchgelesen und er klingt vielleicht etwas negativer, als er gemeint war. Ich will also noch einmal explizit klarstellen, dass wir ca. 1 Jahr nach der Eröffnung ein tolles Team waren und mir die Arbeit im Lokal selbst und das Catering meist wirklich Spass gemacht haben. Es sind nur die Rahmenbedinungen für die Gründung und den Betrieb eines Unternehmens in Österreich inzwischen verdammt schwierig. Wenn mich jemand fragte, was ich denn den ganzen Tag machen würde, wo ich doch selten im Lokal anzutreffen wäre, antwortete ich gelassen: „Verwalten und Verantwortung tragen.“ …die meisten lächelten, sie hielten es für einen Witz. Es überraschte mich immer wieder, wie viele Menschen keinen blassen Schimmer hatten, was im Hintergrund eines Unternehmens mit ca. 20 Mitarbeitern alles zu tun ist.

Mir selbst dreht es beim Zuhören auch oft den Magen um, aber ich ersuche trotzdem um etwas Verständnis, wenn Gastronomen in Interviews zu Themen wie Rauchverbot, Kurzparkzone, Barrierefreiheit, Allergenverordnung, Registrierkasse etc. etwas ungeschickt und emotional reagieren.

Es sind auch nicht alle Gastronomen Steuerhinterzieher.

Nachtrag:

Ich hatte in all den Jahren mit vielen Beamten (ca. 50) in vielen Behörden zu tun und die allermeisten waren sehr in Ordnung, freundlich und bemüht. Auch der zuletzt zuständige Arbeitsinspektor war sehr hilfsbereit und korrekt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Registrierkassenpflicht oder das Raunzen ist der Wirte Gruß

  1. Waaaaaah – das tut so weh! Respekt für alles, was Du/Ihr da durchgemacht habt. Unglaublich, wieviele Auflagen, Regelungen etc. es hier gibt. Da steigt einem leichte Wut auf… Alles Gute!
    Aber ich komme gerne mal auf ein Tranker oder so vorbei. 🙂

  2. Wolfgang Veit schreibt:

    Aber es sind aufgrund einer rechtswidrigen Verordnung 90 % der Bauern Steuerhinterzieher.
    (Interview mit Prof. Doralt in der ZIB 2 am 17.3.2015)

  3. cool geschrieben—kann es nur bestätigen und könnte noch einiges positives und negatives hinzufügen — ich bin seit 23 Jahren selbstständig und hatte gesamt schon 5 restaurants und bin dann wieder auf 1 restaurant mit hotel geschrumpft— ich war am ende nur noch verwalter für die behörden. jetzt gehts ein bisschen besser und ich baue oder investiere nur alle zwei jahre, dann kann ich mich immer 1 jahr vom behördenmarathon erholen :-).
    wer mehr darüber wissen möchte, kann mich gerne im http://www.auracher-loechl.at oder in der speakeasybar–#stollen1930 bei einem der 580 gins treffen. schöne grüße aus kufstein richard hirschhuber

  4. Albert schreibt:

    …die reine Wahrheit, Österreich ist das wirtschaftsfeindlichste Land Europas..

    • Fankhauser Josef schreibt:

      Alle haben ihre Vertretungen nicht nur in Österreich sondern auch in Brüssel. Man zahlt Zwangsmitgliedschaft WKO – AK. Wer Verpachtet und wer verlangt die hohen Mieten. Man kann sich auch leisten viele Lokale monatelang leer stehen zu lassen. Wer vergibt die Konzessionen. Warum gibt es von Bodensee bis zum Neusiedlersee verschieden Kollektivverträge, Meisterprüfungen, Lehrabschlussprüfungen usw., Swarovski und andere kommen wieder zurück, warum wohl. Die VÖST zieht nach Texas weil die Umweltauflagen nicht so hoch sind, wenn dann alles kaputt ist und die Strafen kommen und sie diese nicht mehr bezahlen können, dann kommt wieder der österreichische Steuerzahler dran. Jeder ist seine Glückes Schmied. Ich habe mich von der Gewerkschaft, auch als Funktionär nicht mehr im meinen Sinne und meinen Kollegen/innen vertreten gefühlt und bin nach 27 Jahren Ausgetreten.
      Der Staat kann nicht alles erledigen und im Grunde genommen sind wir alle gleich., wenn es um eigene Wohlbefinden geht. Man braucht nicht studieren um gewisse Machenschaften zu durch schauen. Man sollte sich wirklich nicht alles gefallen lassen.
      Das Solidaritätsverhalten zwischen den Berufsgruppen sei es auf der Arbeitgeber und Arbeitnehmerseite tut das Seinige dazu. Leider

  5. Gottfried schreibt:

    Die Registrierkassenpflicht ist ab einem Nettojahresumsatz von 15.000 Euro und nicht wie im Artikel erwähnt ab 150.000 Euro vorgesehen.

    Wenn jeder seine Steuern zahlen und bei der Verwaltung gespart würde, dann käme der Staat wohl mit halb so hohen Steuersätzen bei besserer Leistung und ohne Neuverschuldung aus.

    Viel Erfolg!

    • Tom Fischer schreibt:

      ganz falsch! wenn jeder seine steuern zahlt dann hat der staat noch mehr geld zum verprassen und sonst würde sich rein gar nichts ändern…

    • Bigrah schreibt:

      Sie verwechseln da etwas: Der Artikel erwähnt die jetzt geltende Gesetzeslage die eine Registrierkassenpflicht ab 150.000€ Jahresumsatz vorsieht.
      Sie meinen das zukünftige Gesetz das vermutlich (sofern 1:1 umgesetzt wird) dies ab einem Jahresumsatz von 15.000€ vorschreibt.

  6. Berger Hugo schreibt:

    Ich gratuliere Ihnen zu diesem Text! Ich als Wirt hätte es nicht treffender fassen können. LG

  7. Pingback: Registrierkassenpflicht oder das Raunzen ist der Wirte Gruß | diFermata

  8. Heinz Lindenau schreibt:

    Ich habe Gastronomiebetriebe und derzeit ca 160 MitarbeiterInnen.
    Ich kann diesen Artikel nur vollinhaltlich unterschreiben.
    Ich möchte noch eine, mir unverständliche Regelung, anführen.
    Im Schwangerschaftsfall darf die betreffende Mitarbeiterin am Wochenende nicht mehr arbeiten. Keine Ahnung was der Wochentag mit der Schwangerschaft zu tun hat.
    Es ist fast nicht mehr zu schaffen.
    LG aus Graz

  9. Wolfgang schreibt:

    Kann mich als Gastronom voll inhaltlich anschliessen! Sehr treffend geschrieben!

  10. Thomas Aigner schreibt:

    respekt!
    die abklärung des kollekivvertrags hätte ich noch mit einem augenzwinkern genommen. die zweite strafe vom marktamt hätte mich aggresiv gemacht, und das obwohl mir ein ruhiges und ausgleichendes naturell nachgesagt wird.
    ich habe in den 90ern des letzten jahrhunderts als Bierführer gearbeitet und da war es einfach usus 2/3 auf rechnung und 1/3 schwarz; die finanz wusste das und tolerierte das auch. es gab damals schon wirte, die cleverer die steuer beschissen und personal, das den arbeitgeber und die steuer linkten (da hätt ich ein paar „schmankerl“). seit ende der 90er jahre schiesst sich die finanz auf das gastgewerbe ein, da dort viel betrogen wurde („dumme“ wirte, die schnell an den kosten scheiterten, scheinfirmen zum geldwaschen, etc.). bei den vielen ehrlichen übersieht man dann leider die verhältnismässigkeit und glaubt mit überregulierung dem problem herr zu werden.
    um zum thema zurückzukommen. ich glaube nicht, dass man durch die registrierkassenpflicht ab 15000€ steuerbetrug verhindern wird!? allein der gedanke ist abstrus. das ist wie wenn ich glaube ein computer ist weniger manipulierbar wie meine händischen aufzeichnungen. wer denkt sich so eine massnahme aus? die registrierkassenhersteller? bildet man sich ein, dann leichter kontrolliern zu können, da alle daten gespeichert sind? offenbar wird bei gesetzesentwürfen nicht nachgedacht.
    meiner meinung nach ist diese massnahme nicht zielführend und unnötig teuer.
    ich bin seit 7 jahren im bereich maschinenbau selbständig, von dieser massnahme nicht betroffen, und froh darüber. fragen tu ich mich aber schon, was man damit bezwecken will.
    mit meinen zuständigen behörden bin im grossen und ganzen zufrieden, da offenbar in der technik eher der programatische ansatz herrscht.
    das ist offenbar auch nicht selbverständlich. die rechtsauslegung ändert sich zeitweise von bezirk zu bezirk nach dem motto: „zwei juristen, drei meinungen.“

    respekt! jedem selbständigen don quoijote!

    lg aigsi

  11. Werner Wernisch schreibt:

    Bin seit einem Jahr auch selbstständig. Auch ich kann ein Buch über die Zeit in Ämtern und Behörden schreiben. Eine der schönsten Aussagen die ich von einem Beamten hörte war: Ich muss das erst mit meine Vorgänger abklären, ich kenn mich da noch nicht aus den ich bin erst „3“ Jahre in diesem Bereich tätig.
    Es ist nicht wichtig den richtigen Paragraph oder Gesetz zu finden, sondern den einen Beamten unter 1000 der versteht was du willst.
    Und meiner Meinung nach haben wir keine Regierung sondern eine Wirtschaftsmafia. Den welcher Politiker hat keine Anstellung nach seiner Amtszeit oder seinem Rücktritt nach einem „Skandal“ in einem Konzern dem das Gesetz nicht vorher geholfen hat. (z.B. Novomatic, Dieselpartikelfilter, usw.). Und jetzt ist es ihre Aufgabe jeden Klein- und mittelunternehmer solange zu regelmentieren bis es sich nicht mehr auszahlt.
    Zu dem Thema das für jedes Gesetzt das wir haben einen Grund gibt, möchte ich sagen das es nicht sein kann, das aus jedem Einzelfall und einmalig ausgesprochen Gerichtsurteil ein Gesetz werden kann und die Allgemeinheit dafür büßen muss. Ich gehe mal davon aus das auch die neue Allergenverordnung so enstanden ist.
    Trotz allem Wiederständen werde ich weiter machen und wie sich die Gesetze bis jetzt in Österreich entwickelt haben gibt es sicher auch bei der Regestrierkasse eine Übergangsfrist oder Ausnahmeregelung oder ein vielleicht und im schlimmsten Fall stellt man einfach Gegenfragen und hofft das der Beamte oder Kontrolleur noch keine 3 Jahre seinen Job macht 🙂
    lg aus Graz

    • Thomas Aigner schreibt:

      lieber werner!
      ich finde es nicht schlimm. dass sich ein beamter (vb) mit seinem vorgänger bespricht. das zeugt eigentlich von vernunft. das schöne in österreich ist, dass gesetze ausgelgt werden können. ich habe da so manche sträusse ausgefochten und meistens recht bekommen. wie soll ein beamter wissen, was ein gewebetreibender will? da geht es um kommunikation und respekt.
      es gibt nähmlich vernünftige beamte. einer sagte mir mal: „ich stelle ihnen jetzt einen bescheid aus, der ihnen nicht gefallen wird. ich muss den bescheid „so“ formulieren, da habe ich keine freiheit! ich formliere sogar schärfer! wenn sie den bescheid bekommen, haben sie die möglichkeit einen einspruch zu erheben. dann ist mein bescheid nichtig und sie werden recht bekommen.“
      recht hat er gehabt.

      lg aigsi

  12. frauvomsee schreibt:

    danke für diesen text, du schreibst mir aus dem herzen! mein mann und ich haben vor vier jahren den sprung in die selbstständigkeit gewagt und das auch als quereinsteiger in die gastronomie. so viele von deinen erlebnissen kann man 1:1 auf uns umlegen, die irrwege bei behördengängen, die vielen unterschiedlichen bescheide, das reklamieren im nachhinein verschiedenster dinge für die betriebsanlagengenehmigung, die troubles mit dem personal (wir haben am anfang den zusatzfehler gemacht, leute einzustellen, die uns sympathisch waren, die sich dann leider als unfähig erwiesen haben). besonders erwähnenswert wäre noch unsere hassliebe zu unserer hausverwaltung, die zwar oft entgegenkommend war, uns aber im ersten jahr des bestehens ein baugerüst vor den gastgarten gesetzt hat, der unsere zahlen für den businessplan zum einstürzen brachte. kurz gesagt ich bin mir teilweise vorgekommen wie in einem US-crime and mystery serie mit telenovela-elementen.und auch meine naive einstellung, mit ehrlichkeit, fleiss und klugem köpfchen kann schon nix schief gehen, wurde leider auch im ersten jahr hart auf die probe gestellt, als wir aus all diesen gründen insolvenz anmelden mussten. nur mit einer riesenportion glück ist uns gelungen, dem exekutor von der schippe zu springen. und so schön und erfüllend die arbeit als gastronom auch sein kann, so würde ich nach all den erfahrungen, die wir in den letzten vier jahren machen mussten, die selbe entscheidung wohl nicht ein zweites mal treffen.

  13. entegut schreibt:

    Diese oder andere Auflagen hat jeder österreichischer Unternehmer. Aber die Wirte raunzen am lautesten! Das war schon immer so -und ich komme aus einer Gastronomiefamilie, da ist immer lamentiert worden 🙂 Ich verweise auf einen Kommentare im Standard, worin eine Buchhalterin über den Krampf schreibt, wie am Monatsende immer gefeilscht wurde, wie viel verkaufter Apfelsaft in die Buchhaltung kommt und wie viel schwarz geht.
    Machen wir uns doch bitte nichts vor!

  14. alwacker schreibt:

    Ich hatte das mit der 150.000 € Umsatzgrenze auf den status quo bezogen. Da es offenbar missverständlich war und einige die 150 auf 15 k ausgebessert haben wollten, hab ich es nun etwas klarer formuliert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s